Scout24| AutoScout24| FinanceScout24| FriendScout24| ImmobilienScout24| JobScout24|
Das Reisebüro im Internet
HomeNews Flug & Flüge Air Berlin: Hunold geht, Mehdorn übernimmt

KOSTENLOSE TELEFONISCHE BERATUNG & BUCHUNG

0800-100-4116

AUS DEUTSCHLAND KOSTENLOS
+49 (0) 30 726 240 228 (AUSLAND)

MO-FR 9-22 UHR & SA-SO 10-22 UHR

Air Berlin: Hunold geht, Mehdorn übernimmt

23. August 2011 : Air Berlin | Autor: mbohlaender
Air Berlin

Air Berlin: Hunold geht, Mehdorn übernimmt

Der ehemalige Bahnchef Hartmut Mehdorn übernimmt die Führung der Fluggesellschaft Air Berlin. Der überraschende Führungswechsel zum 1. September 2011 wurde Ende letzter Woche bekanntgegeben. Im Zuge des Rücktritts von Joachim Hunold als Chef der Airline wurde auch verlautbart, dass zahlreiche Flugverbindungen gestrichen werden.

Unternehmenschef Joachim Hunold zieht sich in schwierigen Zeiten zurück und übergibt sein Lebenswerk an Ex-Bahnchef Mehdorn. Dieser gilt als Sanierungsexperte und übernimmt zum September die Leitung von Deutschlands zweitgrößter Fluglinie. Der Verwaltungsrat von Air Berlin stimmte dem Vorschlag Hunolds bereits zu. Seit geraumer Zeit schreibt Air Berlin rote Zahlen, nun will man bestimmte Strecken streichen und Maschinen ausmustern.

Mehdorn ist seit Juli 2009 im Verwaltungsrat der Fluggesellschaft und war im Mai desselben Jahres wegen der Datenaffäre bei der Bahn freiwillig ausgeschieden. Joachim Hunold begründete seinen Rücktritt bei Air Berlin: „Es muss auch eine Zeit nach mir geben.“ Sein Nachfolger solle den bereits gestarteten Sparkurs „unbelastet“ fortsetzen. Ganz ablassen wird Hunold nicht: „Mir liegt das Unternehmen am Herzen.“ Er bleibt Mitglied des Verwaltungsrats, allerdings ohne Managementaufgaben. Im ersten Halbjahr diesen Jahres gaben mehrere Faktoren den Ausschlag für das lahme Geschäft: die neue Luftverkehrssteuer, steigende Treibstoffpreise und nach wie vor die Situation in Nordafrika.

Die Airline streicht nun einige unrentable Verbindungen aus ihrem Streckennetz. Ab dem 1. November gilt der Winterflugplan, dann sind vor allem von kleineren Regionalflughäfen weniger Reisen im Angebot. Im kommenden Jahr werden insgesamt 16.000 Flüge gestrichen.

Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.