Scout24| AutoScout24| FinanceScout24| FriendScout24| ImmobilienScout24| JobScout24|
Das Reisebüro im Internet
HomeNews Umwelt & Natur Die besten Strände der USA – Dr. Beach stellt sie auch 2013 vor

KOSTENLOSE TELEFONISCHE BERATUNG & BUCHUNG

0800-100-4116

AUS DEUTSCHLAND KOSTENLOS
+49 (0) 30 726 240 228 (AUSLAND)

MO-FR 9-22 UHR & SA-SO 10-22 UHR

Die besten Strände der USA – Dr. Beach stellt sie auch 2013 vor

19. Juli 2013 : | Autor: ts24

Weißer Sandstrand - so sehen Amerikas Top-Strände aus

Weißer Sandstrand - so sehen Amerikas Top-Strände aus

Jedes Jahr stellt der Professor für Küstenforschung Dr. Stephen Leatherman, in den USA als Dr. Beach bekannt, seine Top 10 Liste der besten Strände im Land vor. Fremdenverkehrsverbände, Reiseveranstalter und natürlich auch Urlauber vertrauen auf das Urteil von Dr. Beach, schließlich umfassen seine Kriterien für einen guten Strand 50 einzelne Punkte. In den USA gibt es gut 650 öffentliche Strände, Dr. Beach prüft den Strand aber nicht nur hinsichtlich seiner Badequalitäten, sondern auch in Kategorien wie Wandern, Sport, Umgebung sowie Aussicht. Allgemein sind alle öffentlichen Strände in den USA aufgrund umfassender Umweltschutzbestimmungen in gutem Zustand und laden den Urlauber zu einem Aufenthalt in der Sonne ein.

Hier stellen wir Ihnen die 10 besten Strände Amerikas im Jahr 2013 vor

Neun der Zehn Strände waren auch schon im vergangenen Jahr in der Liste vertreten, Neuzugang ist der Barefoot Beach in Bonita Springs, Florida. Drei der Top 10 Strände befinden sich jeweils in Florida und Hawaii, der Rest an der Ostküste. Die Westküste kommt in diesem Jahr zumindest in der Spitzengruppe ein wenig schlechter davon.

1. Platz: Main Beach East Hampton, Eastern Long Island, New York

Der Main Beach befindet sich in East Hampton am östlichen Ende von Long Island. Dieser idyllische Strand wird von den Reichen und Schönen frequentiert, diese schätzen den Strand so sehr, dass sogar schon Supermodels dabei beobachtet wurden, wie sie angeschwemmten Müll am Strand beseitigten. Der Strand wurde im letzten Jahr von Hurrikan Sandy und weiteren Winterstürmen stark erodiert, hat sich aber weitestgehend erholt. Der Pavillon am Main Beach wurde von den Stürmen kaum getroffen, denn er wurde rechtzeitig landeinwärts versetzt. Der Strand ist des Weiteren sehr sicher, ein großartiges Team von Badewächtern hält hier ständig Wache.

2. Platz: Kahanamoku Beach Waikikki, Oahu, Hawaii

Dieser Strand wurde zu Ehren von Fürst Paoa Kahanamoku benannt,welcher ein mit Gold ausgezeichneter olympischer Schwimmer war. Er wird oft mit der Bekanntmachnung des Surfsportes im Rest der Welt in Verbindung gebracht.
Der Strand wird begrenzt vom kleinen Sportboothafen von Ala Wai, sowie dem Katamaranenpier des Hilton Village Ressorts. Ein Riff in den seichten Gewässern vor dem Strand schützt ihn vor den riesigen Wellen, für die Hawaii bekannt ist. Dies macht den Strand zu einem perfekten Badeort für Familien.

3. Platz: St. George Island State Park Panhandle Beaches, Florida

Die Panhandle Beaches im St. George Island State Park sind äußerst bekannt für ihren pudrigen und super-weissen Sand. Der Sand hier ist absolut sauber. Der Strand des State Parks befindet sich am östlichen Ende der Insel. Von den Dünen bis zum Meer führen verschiedene hölzerne Pfade. Beim Betreten des Wassers sollte Vorsicht gewahrt werden, denn oft liegen Mantarochen im seichten Wasser. Generell ist der Strand sehr beliebt bei Vogelbeobachtern und Anglern.

4. Platz: Hamoa Beach, Maui, Hawaii

Dieser sichelförmige Strand ist gesäumt von Klippen, welche mit Palmen und anderer Vegetation bedeckt sind. Der Sand ist eine Mischung aus Korallen- und Lava-Sand. Tatsächlich befindet sich der Strand im Inneren eines erodierten Vulkankraters. Um überhaupt zu diesem schönsten aller Strände von Maui zu gelangen, muss man über die sogenannte “Road to Hana” wandeln, eine trügerische Straße mit Böschungen von bis zu 300 Metern Tiefe an ihrem Rand. Zudem muss man über 50 kleine Brücken, die gleichzeitig nur in eine Richtung passiert werden können, überqueren. Man sollte sich also Zeit lassen um zu diesem wunderschönen Strand zu gelangen.

5. Platz: Waimanalo Bay Beach Park, Oahu, Hawaii

Der Beach Park von Waimanalo verfügt über großzügige Parkmöglichkeiten, sanitäre Einrichtungen, Outdoo Duschen und natürlich über einen exzellenten Badestrand. Zwar ist dieser nicht so atemberraubend wie einige andere der Strände von Hawaii, dafür ist er sehr sicher. Weder Riesenwellen noch starke Strömungen hemmen hier das Badeerlebnis. Zudem sind immer Badewächter präsent. Alles gute Gründe dafür, warum der Strand auch bei den Einheimischen von Oahu der beliebteste Strand ist.

6. Platz: Barefoot Beach, Bonita Springs, Florida

Dieser neu in die Liste aufgenommene Strand im Südwesten von Florida ist gut 4 Kilometer lang und befindet sich in einem ausgedehnten Park. Die Brandung ist sanft und die Wellen sehr harmlos. Das Meer vor dem Strand ist sehr seicht, dies macht ihn zu einem der großartigsten Strände für Familien und andere Badegäste in ganz Amerika, zudem ist der Sand sehr feinkörnig.

7. Platz: Cape Florida State Park, Key Biscayne, Florida

Das Meer beim Cape Florida State Park, der sich an der südlichsten Spitze von Key Biscayne befindet, liefert klares, tiefgrünes Wasser und eine sanfte Brandung. Der feine, weisse Korallensandstrand ist hervorragend zum Schwimmen geeignet. Die Wellen werden weit vor dem Strand im Meer an einer großen Sandböschung gebrochen. Wer von oben einen atemberaubenden Blick auf den Strand erhalten will, sollte das Cape Florida Lighthouse, den Leuchtturm von Key Biscayne, aufsuchen.

8. Platz: Cape Hatteras Beach, Outer Banks, North Carolina

Vom Festland weit ins Meer hinein ragt die Barriereinsel Cape Hatteras. Der dortige Strand wurde bekannt als erster öffentlicher Badestrand in Amerika. Hier finden vor allem Surfer einen der besten Spots der ganzen Ostküste. Natürlich steht hier auch der bekannteste Leuchtturm der ganzen USA. Hauptanziehungspunkt für Besucher sind aber vor allem die historischen Fischerdörfer. Auch wer selber angeln möchte, kommt hier voll auf seine Kosten.

9. Platz: Coast Guard Beach, Cape Cod, Massachusetts

Der Coast Guard Beach entstand durch eine Sandablagerung, die auf eine Gletscherkante stieß und auf diese Weise im Lauf der Jahre den Strand formte. Vom Besucherzentrum am Salt Pond erreicht man den Strand per Fahrrad oder Shuttle Bus. Der Strand fällt relativ steil ins Meer ab, auf den Klippen im Hintergrund sieht man immer noch die alte Station der Küstenwache. Von hier erhält man einen exzellenten Blick auf die Bucht. Das Meer ist auch im Sommer recht kalt, allenfalls für eine kurze Erfrischung gehen Schwimmer hier ins Wasser.

10. Platz: Beachwalker Park Beach, Kiawah Island, South Carolina

Südlich von Charleston finden Besucher den Beachwalker Park, welcher am südlichen Ende von Kiawah Island mit einem öffentlichen Strand aufwartet. Tennis und Golf zählen zu den zahlreichen sportlichen Aktivitäten, die in Strandnähe ausgeführt werden können. Auch die Natur lädt zu einer Erkundungstour ein. Aber nicht nur an Land kann man etwas sehen, per Kanu oder Kayak lassen sich die kleinen Inlets entlang des Strandes hervorragend erkunden. Auch Wanderungen oder Fahrradtouren bieten sich hier an. Das Wasser ist nicht klar, aber doch sehr sauber. Am Abend kann man hier in den umliegenden Restaurants hervorragende Meeresfrüchte und Fische genießen.

Dr. Stephen Leatherman, in den USA als Dr. Beach bekannt, ist Professor und Direktor am Labor für Küstenforschung der Florida International University.
Auch an zahlreichen anderen Forschungsinstitutionen und Universitäten forschte er zu Umwelt- und Küstenschutzthemen. Er ist Autor von mittlerweile 16 Büchern über den Schutz der Küsten und der marinen Ökosysteme.

Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.