Scout24| AutoScout24| FinanceScout24| FriendScout24| ImmobilienScout24| JobScout24|
Das Reisebüro im Internet
HomeNews Allgemein Linienflüge von Feuerland ins ewige Eis

KOSTENLOSE TELEFONISCHE BERATUNG & BUCHUNG

0800-100-4116

AUS DEUTSCHLAND KOSTENLOS
+49 (0) 30 726 240 228 (AUSLAND)

MO-FR 9-22 UHR & SA-SO 10-22 UHR

Linienflüge von Feuerland ins ewige Eis

15. August 2016 : Antarktis | Autor: Markus Obstmeier

Ein Urlaub in Argentinien ist für viele ein Traum, den immer mehr Menschen wahr werden lassen. Jetzt plant das südamerikanische Land eine weitere Attraktion, die noch mehr Urlauber in das bezaubernde Land locken soll. Ein Linienflug in die Antarktis.

Antarktis

Ab 2018 soll künftig ein bis zweimal pro Woche ein Linienflug von Buenos Aires in die Antarktis starten. Zielort ist Marambio, das am nördlichsten Punkt des weißen Kontinents liegt. Bislang war der Ort nur für Forscher und Militär zugänglich, doch das soll sich in naher Zukunft ändern. Damit ein sicherer Linienflugverkehr in dieser Region gewährleistet ist, wird eine Radaranlage installiert. Bei erfolgreicher Realisierung ist es die erste, regelmäßige Linienflugroute in die Antarktis. Es ist angedacht Tagesausflüge zu ermöglichen sowie Kurztrips von bis zu maximal einer Woche. Die argentinische Station Marambio wurde 1969 errichtet und liegt an der Nordspitze der Antarktischen Halbinsel. Die Entfernung zu Buenos Aires beträgt rund 3300 Km.

Die Flugzeit selbst beträgt lediglich eineinhalb Stunden. Gestartet wird von Ushuaia auf Feuerland. Die Inselgruppe mit dem einstigen Namen „Magellanica“, zu Ehren ihres Entdeckers Ferdinand Magellan, liegt an der Südspitze Südamerikas und besitzt einen argentinischen und einen chilenischen Teil.

Unterkünfte auf Forschungsstation

Auf dem argentinischen Stützpunkt sollen etwa 10 Prozent der zur Verfügung stehenden Unterkünfte für Besucher zugänglich gemacht werden. Zudem ist es grundsätzlich denkbar, weitere argentinische Stützpunkte per Linienflug für die Allgemeinheit zu eröffnen. Zumindest solange wissenschaftliche Arbeiten nicht beeinträchtigt werden. Sämtliche Umweltschutz-Vorgaben werden dabei eingehalten, so die offizielle Auskunft des Staatsekretärs im Verteidigungsministerium.

Ein Kommentar hinterlassen:





Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.